Pflegegrade

Definition

Pflegebedürftige, Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz wie Demenz kranke, langfristig psychisch oder geistig Behinderte werden je nach ihrer vorhandenen Selbständigkeit in die fünf Pflegegrade 1-5 eingestuft und erhalten anhand des Pflegegrades Leistungen der Pflegeversicherungen.

Das Prüfverfahren für einen Pflegegrad

Ein Gutachter der Medizinischen Dienstes der ermittelt anhand eines Fragenkatalogs den Grad ihrer noch vorhandenen Selbstständigkeit und empfiehlt anhand dessen einen Pflegegrad in welchen der Pflegeversicherte eingestuft werden sollte. Jedoch entscheidet darüber schlussendlich die Pflegekasse des Antragstellers.

Leistungen der stationären Pflege nach Pflegegrad

In Pflegegrad 1 gibt es lediglich 125 € in Form einer Kostenerstattung für Pflegebedürftige, die sich trotz hoher Selbständigkeit für das Leben in einer Pflegeeinrichtungen entscheiden. Dies macht der Gesetzgeber um gering Pflegebedürftige dazu zu motivieren lieber ambulante Pflege zu nutzen anstelle gleich in ein Pflegeheim zu ziehen.

Leistungen für vollstationäre Pflege nach PflegegradGeldleistung pro Monat
Pflegegrad 10 €
Pflegegrad 2770 €
Pflegegrad 31.262 €
Pflegegrad 41.775 €
Pflegegrad 52.005 €

Pflegesachleistungen nach Pflegegrad

Ab einem Pflegegrad von 2 haben Pflegebedürftige einen Anspruch auf Pflegesachleistungen. Diese sind für die Pflege durch einen häuslichen Pflegedienst oder ambulante Pflege.

Pflegesachleistungen bei PflegegradGeldleistung pro Monat
Pflegegrad 10 €
Pflegegrad 2689 €
Pflegegrad 31.298 €
Pflegegrad 41.612 €
Pflegegrad 51.995 €

Pflegegeld nach Pflegegrad

Ab Pflegegrad 2 kann eine pflegebedürftige Person auch Pflegegeld beziehen, wenn sie anstelle von einem Pflegedienst von Familie, Bekannten oder Freunden betreut werden.

Pflegegeld bei PflegegradGeldleistung pro Monat
Pflegegrad 10 Euro
Pflegegrad 2316 Euro
Pflegegrad 3545 Euro
Pflegegrad 4728 Euro
Pflegegrad 5901 Euro